Auteur : Monika Lehner

Der Neusiedler See – Das “Meer der Wiener” (1928)

Der Neusiedler See, der größte abflusslose See Mitteleuropas, war auch in den 1920ern beliebtes Ausflugsziel. In einem Beitrag für die Österreichische Touring-Zeitung1 meint der Verfasser Carl Ludwig Strnad zwar: Alle Zeitungen und Wochenschriften sind mit seitnelangen Artikeln gefüllt und jeder Wiener kennt heute den Neusiedler Se entweder vom Hörensagen oder von eigenen Besuchen […]2 Manche Besucher wären zwar enttäuscht ob der schlechten Straßen und von dem von einem breiten Schilfgürtel umgebenen See, wer sich aber die Mühe mache, auf den See hinauszufahren, der wäre … Der Neusiedler See – Das “Meer der Wiener” (1928) weiterlesen

Ein Brand in Mattersorf (1774)

Nachrichten “aus der Provinz” finden nur selten eingang in überregionale Tageszeitungen – im Grunde nur beim Auftreten von Naturkatastrophen oder Unglücksfällen. Ein gleiches schreckliches Schicksal hatte der Flecken Mattersdorf bey Oedenburg, allwo vor 14 Tagen durch ein närrisches Weib, welches einen s. v. Misthaufen angezündet, die ganze Ortschaft, das Judenstädel ausgenommen ein Opfer der Falmmen werden mußte. Man hat dieses unsinnige Weib in Verwahrung genommen, wo sie sich aber mit ihrer Schurze selbst das Leben verkürzet.1 Wienerisches Diarium, Nr. 97 (29.10.1774) [6] – online: … Ein Brand in Mattersorf (1774) weiterlesen

“Lanzér, Landsee” (1786)

Bernstein (ungarisch: Borostyánkő)1 ist heute vor allem für zwei Dinge bekannt, das “Edelserpentin” (dunkelgrüner Serpentinit) und die Burg, die im 13. Jahrhundert estmals erwähnt wurde. Ján Matej Korabinský (1740-1811) erwähnt den im Geographishc-Historischen und Producten-Lexikon von Ungarn2 nur kurz: Landzér, Landsee, ein Marktflecken im Oedenburger Kom[itat]. 33/4 M. von Oedenburg Sw. mit einerm Schloße auf einem hohen Berg, so mit einem doppelten Schanzgraben befestiget worden. Ist Fürst Esterhásisch. Die Kamaldulenser hatten hier ihre Eremitage, und die juden besitzen eine Synagoge3 Das hier genannte “Schloß” … “Lanzér, Landsee” (1786) weiterlesen

keine schöne Stadt, aber Ein prächtiges Schloss: Eisenstadt (1788)

Die Briefe buntschäkigten Innhalts (1788)1 sind eine kuriose Sammlung von Reisenotizen und Beobachtungen eines anonym gebliebenen Verfassers. In einem der Brief beantwortet er eine Bitte seines Bruders, ihm “[v]on Esterhaz […] ausführliche Nachrichten”2 zu schreiben, vom Schloss Esterházy in Fertőd3 Der Briefsschreiber, der von dem  prächtigen Schloss nicht sehr angetan ist, schildert die Geschichte des Schlosses und beschreibt dabei den fürstlichen Sitz zu Eisenstadt: Eisenstadt ist eine nicht schöne K. Freistadt, liegt aber in einer angenehmen, gesunden Gegend hart an Oesterreich. Wäre auf das … keine schöne Stadt, aber Ein prächtiges Schloss: Eisenstadt (1788) weiterlesen

Jüdisches Leben in Eisenstadt (1937)

The Hebrew Standard of Australasia1 berichtet am 6. Mai 1937 über “Europe’s surviving Ghetto”, über “Jewish Life in Eisenstadt. A 17th Century Meusum Piece”.2: Although the practiceof segregating Jews in ghettos has long been obsolete, there still remains in Europe one complete ghetto, which was created in the 17th century to ensure both protection and privileges for the Jews […] Der kurze Beitrag beschreibt die Schabbatkette, mit der die Straße in das Ghetto ab Schabbat abgesperrt war 3 (das Schabbat-Tor am anderen Ende bleibt unerwähnt) … Jüdisches Leben in Eisenstadt (1937) weiterlesen

Feuersbrunst in Oggau (1843)

Nachrichten über kleine(re) Orte auf dem Land finden nur selten Raum in den Zeitungen des neunzehnten Jahrhunderts – zumeist in Verbindung mit katastrophalen Ereignissen: Naturkatastrophen, Feuersbrünste, bewaffnete Auseinandersetzungen. Oggau am Westufer des Neusiedler Sees1 ist eine dieser Gemeinden, die durch eine Feuersbrunst in das Blickfeld rückte. In der Allgemeinen Theaterzeitung schreibt der Herausgeber Alfred Bäuerle (1786-1859)2 herausgegeben wurde, im Oktober 1843 über “Die Feuersbrünste in Stuhlweißenburg und in Oggau in Ungarn”3 – nicht aus Sensationslust Neuerdings werde ich ämtlich aufgeofrdert, über zwei verheerende Feuersbrünste … Feuersbrunst in Oggau (1843) weiterlesen

“Die Burgenländische Verkehrskalamität”

Die Verkehrsinfrastruktur des Burgenlandes war in den 1920er Jahren immer wieder Thema. Neben dem Ausbau einer Straßenverbindung zwischen dem Nord- und dem Mittel- und Südburgenland ging es auch um das Eisenbahnnetz. In den Wiener Neuesten Nachrichten macht sich “Itinerarius” Gedanken über die Anforderungen an ein Bahnnetz: Das Hauptübel ist, daß die einzelnen burgenländischen Gebiete nur gut mit den bei Ungarn verbliebenen Städten (Ödenburg, Güns, Steinamanger usw.), schlechter schon mit Wien oder Graz, und untereinander überhaupt nicht verbunden sind.”1 Der Autor analysiert die Situation sehr … “Die Burgenländische Verkehrskalamität” weiterlesen

一帶一路: Mit vollgas in die 死路?*

Das Projekt hat viele Namen – Yīdài Yīlù一帶一路 / 一带一路 (wörtl.: „ein Band, eine Straße“). „One Belt, One Road”, „OBOR”, „Belt and Road“, „Belt and Road Initiative“, „BRI“, „B&R“, „Transport Corridor Europe-Caucaus- Asia“, TRACECA, „Neue Seidenstraße”, Xīn Sīchóuzhīlù 新絲綢之路 / 新丝绸之路 – und es ist in aller Munde, denn in den nächsten Tagen findet das Zweite Forum Seidenstraße statt. „One Belt, One Road“ soll die Interessen der Volksrepublik China zum Aufbau und Ausbau interkontinentale Handels- und Infrastrukturnetze zwischen der Volksrepublik China und mehr als … 一帶一路: Mit vollgas in die 死路?* weiterlesen

Endlich eine Nord-Süd-Verbindung

Nachdem das Burgenland 1921 Teil Österreichs wurde, zeigte sich, dass die historisch gewachsene Verkehrsinfrastruktur den neuen Gegebenheiten angepasst werden musste: Die Bahnlinien querten in Ost-West-Richtung, die Straßen waren auf die Hauptstädte der Komitate Ödenburg/Sopron, Preßburg/Pozsony/Bratislava, Steinamanger/Szombathely und Wieselburg/Mosonmagyaróvár ausgerichtet. Der Weg von der Landeshauptstadt Eisenstadt in das mittlere und südliche Burgenland war mangels durchgehender Straßenverbindung beschwerlich. Während die Anfang der 1920er breit diskutierten Pläne einer Bahnstrecke über Sieggraben in den Süden und des Ausbaus des Bahnnetzes in den südlichen Landesteilen nie realisiert wurden, ging … Endlich eine Nord-Süd-Verbindung weiterlesen

China in Comics, Manga, Graphic Novels | Bibliographie (IV)

Der China-Boom bei Graphic Noves und Comics hat zwar nachgelassen, dennoch soll die lose Reihe (Teil I | Teil II | Teil III) fortgesetzt werden – wieder vorwiegend mit frankobelgischen Alben. Yves Sente/Teun Berserik/Peter van Dongen: Les aventures de Blake & Mortimer 25. La vallée de immortels 1: Menace sur Hong Kong (Èditions Dargaud 2018) ((Für eine Kurzvorstellung mit zahlreichen Abbildungen, auch Skizzen und Alternativentwürfe für den Titel s. Philippe Tomblaine: « Blake et Mortimer T25 : La Vallée des immortels T1 » par … China in Comics, Manga, Graphic Novels | Bibliographie (IV) weiterlesen

China in Comics: Superhelden mit/ohne Superkraft

Unter den Comics und Graphic Novels, die China-Themen (im weitesten Sinn gewidmet sind, nehmen die Asian American Settings eine Sonderstellung ein. Die graphischen Erzählungen führen in Chinatowns oder in dunkle Hinterhöfe amerikanischer Großstädte, wo ‚chinesische‘ Gangs andere Gangs bekämpfen. Am Anfang asiatischer super heroes stand „The Green Turtle“, die „Grüne Schildkröte“. Die Figur trat erstmals 1944 in Blazing Comics auf. Chu F. Hing [Zhào Fúxīn 趙福馨][1] schuf diesen Superhelden für Blazing Comics.   Anders als „Super Man“ oder „Captain America“ hatte die Grüne Schildkröte keine Superkräfte, … China in Comics: Superhelden mit/ohne Superkraft weiterlesen

„Völker Europas …“ | Nachtrag (I)

In dem Beitrag „Das Bild vom Anderen: Gelbe Gefahr – Weiße Gefahr“ wurden einige Karikaturen, die auf das Bild Völker Europas, wahr(e)t Eure heiligsten Güter (1895) rekurrieren. Die „China-Nummer“ der Lustigen Blätter[1] bringt auf Seide 2 eine weitere Variation: „Die gelbe Gefahr und der Gelbe Neid. (Die Zwietracht der Mächte). ‚Völker Europas, bewahrt gegenseitiges Misstrauen als das heiligste eurer Güter!’“ Auf der Klippe stehen (von links nach rechts): Portugal, Engl[and], Frankr[eich], Russl[and], eine halb verdeckte Figur und Deutschl[and], die um den besten Platz streiten: … „Völker Europas …“ | Nachtrag (I) weiterlesen

恭喜發財!

Am 16. Februar 2018 beginnt ein wùxū 戊戌-Jahr, das 35. Jahr im 60-Jahre-Zyklus, zugeordnet sind der 5. himmlische Stamm (wù 戊) und der 11. irdische Ast (xū 戌). Es ist ein Erd-Hund-Jahr – dem fünften himmlischen Stamm ist im chinesischen Tierkreis der Hund zugeordnet. Das zugeornete Element der 5 Elemente (wǔ xíng 五行) ist das Element Holz (mù 木). Der chinesische Kalender ist komplex, aber als Faustregel kann gelten: Der Jahreswechsel fällt auf den zweiten Neumond nach der Wintersonnenwende, in den Zeitraum zwischen dem 21. … 恭喜發財! weiterlesen

Bibliotheca Sinica 2.0 | Seit 8 Jahren als Blog

Am 17. Dezember 2009 wurde aus der „Wiener China-Bibliographie, 1477-1939“ die Bibliotheca Sinica 2.0[1] Die Bibliographie war für statische Listen schlicht zu groß geworden, die digitalen Sammlungen wurden immer umfangreicher, der Umstieg auf ein Blog eröffnete neue Möglichkeiten. Seit Anfang 2010 gibt es jeden Tag (zumindest) einen neuen Beitrag. Mit Stand vom 17. Dezember 2017 sind das 4168 Beiträge mit zumindest einem Link zu einem ohne Umwege frei zugänglichen Digitalisat – aus dem 15. Jh., dem 16. Jh., dem 17. Jh., dem 18. Jh., … Bibliotheca Sinica 2.0 | Seit 8 Jahren als Blog weiterlesen

Frühe Darstellungen von Chinesinnen und Chinesen: „Dottore della China“ [1581]

Bei der Suche nach den „frühesten“ Abbildungen von Chinesinnen und Chinesen in europäischen Büchern wird in der Regel auf Linschoten (1596), seltener auf Vecellio (1590 / 1598) verwiesen. Joannes van Doetechum (1560-1630) fertigte für Linschotens 1596 in Amsterdam erschienenes Werk Itinerario : Voyage ofte Schipvaert … naer Oost ofte Portugaels Indien [1] unter anderem zwei Bildtafeln, die häufig als früheste Abbildungen von Chinesinnen und Chinesen in einem europäischen Werk genannt werden.[2] vier chinesische Typendarstellungen präsentiert und beschreibt.[3]. Bisher ungenannt blieb ein „Dottore della China“ im … Frühe Darstellungen von Chinesinnen und Chinesen: „Dottore della China“ [1581] weiterlesen