Auteur : redaktion

„Liebwerte Wohltäterin der Lausitzer Sorben!“ Die tschechische Pazifistin Jindřiška Wurmová und die Sorben

Ende 1923 hatte sich der Volkskundler und Publizist Arnošt Muka (1854-1932) an die tschechische Pazifistin, Frauenrechts- und Sozialaktivistin Jindřiška Wurmová gewandt, mit der Bitte um Unterstützung dreier sorbischer Gymnasiasten. „Unvergessen werden Ihre Verdienste um unser Volk sein“, versprach er ihr.

Gemeinsam Vernetzung denken

Idee und Umsetzung des Projektes „Mapping Religionswissenschaft: Vernetzen – Vertiefen – Sichtbar Machen“  Gibt es irgendwo da draußen andere Mittelbauler:innen, die zum gleichen Thema forschen/lehren/arbeiten wie ich? Was wird eigentlich an anderen Standorten in der Religionswissenschaft gemacht? Wie können wir … Weiterlesen

Aus der Blogosphäre: Städteverfall und Altstadtinitiativen in der DDR

Im Hypotheses-Blog „Stadtgeschichten“ werden Forschungs- und Ausstellungsprojekte aus dem Bereich der historischen Stadtforschung vorgestellt. Betrieben wird es von der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung. Im aktuellen Beitrag schreibt Anja Schröter (wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Robert-Havemann-Gesellschaft [RHG]) über Archiv- und Forschungsperspektiven … Weiterlesen

Aus der Blogosphäre: Provenienzforschung in Berlin, Sachsen und darüber hinaus

Seit 18 Monaten ist das Hypotheses-Blog „RETOUR. Freier Blog für Provenienzforschende“ online. Redaktionell betreut von KollegInnen der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) und der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB), steht es allen mit dem Thema Provenienzforschung befassten … Weiterlesen

Über die Late-Night-Show „Freitagnacht Jews“, Jüdischsein und „1700 Jahre Integration nach Judistan“

Es ist Freitagabend und Pandemie. Ich bin auf YouTube unterwegs und wie auch immer bei Talkformaten der öffentlich-rechtlichen Sender gelandet. Und ja, es ist wirklich so schlimm, wie es klingt. Zwischen Pierre M. Krause, Barbara Schöneberger und Harald Glööckler entdecke … Weiterlesen

Tibet und die Lausitz. Zur Sammlung August Hermann Franckes im Wendischen Museum

Mehr als 60 Missionar:innen sorbischer Herkunft begaben sich im 18. und 19. Jahrhundert in den Missionsdienst der Brüdergemeine. Wenige von ihnen blieben so mit der Lausitz und dem sorbischen öffentlichen Leben verbunden wie der Tibetmissionar August Hermann Francke. Über Jahrzehnte war er Mitglied der sorbischen wissenschaftlichen Vereinigung Maćica Serbska, dem Wendischen Museum in Bautzen schenkte er eine beachtenswerte tibetische Sammlung. In der Brüdergemeine und unter Tibetologen wird Franckes Name bis heute geschätzt, bei den Sorben jedoch geriet er in Vergessenheit. In diesem Beitrag möchte ich Franckes Lebensweg skizzieren, seine Verbindungen in die sorbische Lausitz aufzeigen und die tibetische Sammlung des Wendischen Museums und ihr Schicksal vorstellen.

„Až do brzkého a úplného osvobození bratrské Lužice“. Kontexty manifestace na vrchu Mužský u Mnichova Hradiště 2. září 1945

Ve sbírkách Muzea města Mnichova Hradiště je uchováván svazek v pevných červených deskách, na nichž je zlatým písmem vyraženo „Svobodu Lužici“. Obsahuje pamětní listy adresované „vládě Republiky československé“ z celkem 29 okresů ze severních a východních Čech od Ústí nad Labem přes Pojizeří a Polabí až po Hradec Králové a Náchod. Podpisy a razítka funkcionářů příslušných okresních národních výborů (ONV), k nimž se připojily ještě další organizace, jako byly okresní sekretariáty politických stran, sokolské jednoty a další spolky, hlásají

Schön wird’s werden

*** Englisch Version below *** Schön, Euch kennenzulernen. Wir freuen uns sehr, von nun an die Redaktion von Marginalien zu übernehmen. Vielen Dank an die Gründer, Anna, Frederik, Martin und Sarah, die uns diese Aufgabe übergaben. Mit Freude blicken wir … Weiterlesen

Schön war’s

Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Jahr neigt sich dem Ende und mit ihm auch die Amtszeit der Gründungsredaktion von Marginalien. 2014 haben wir uns aufgemacht, um die religionswissenschaftliche Welt und die interessierte Leserschaft mit einem neuen Blog zu bereichern. Am … Weiterlesen

Ein sorbisches „In dulci jubilo“ in Bethlehem/Pennsylvania

Hundert Jahre bevor sorbische Auswanderer in Texas ihre Siedlung Serbin errichteten, erklang das sorbische Wort bereits durch die Weiten Nordamerikas.[1] Am 4. September 1745 wurde im Diarium der Herrnhuter Siedlung Bethlehem (PA) festgehalten, man habe das Lied „In dulci jubilo“ an diesem Tag in 13 verschiedenen Sprache gesungen: Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Irisch, Lateinisch, Mohikanisch, Mohawksch, Niederländisch, Schwedisch, Schweizer Französisch, Tschechisch und Wendisch. Man hätte das Lied auch noch in ungarischer, polnischer und dänischer Sprache singen können, doch wollten die entsprechenden Brüder keine Strophe in ihrer Sprache beitragen.

Weihnacht`, Kinder, wird’s was geben..!

…und zwar, vielleicht, hohe Covid19-Infektionszahlen. Und zwar, vielleicht, keine Gottesdienste. Und zwar, sicherlich, weniger GottesdienstbesucherInnen. Schon im Juli erinnerte Erik Flügge in der Zeit daran, dass Weihnachten vor der Tür stehe:[i] Damit hat er Recht: Wurden die Kirchen an Ostern … Weiterlesen

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search