Auteur : retour

Call for Papers: transfer – Zeitschrift für Provenienzforschung und Sammlungsgeschichte

Die digitale Zeitschrift transfer ist ein wissenschaftliches Publikationsorgan für Beiträge zur Provenienzforschung und Sammlungsgeschichte sowie zu benachbarten Forschungsbereichen wie der Kunstmarktforschung, Rezeptionsgeschichte, Kultursoziologie und Rechtsgeschichte. Die jährliche Veröffentlichung der Beiträge erfolgt im Open-Access (Diamond) mithilfe der Publikationssoftware Open Journal Systems. Die Qualität von vollumfänglichen Aufsätzen in deutscher und englischer Sprache wird durch ein Peer-Review Verfahren (Double-Blind) gesichert. Sonstige Formate erfahren eine interne Begutachtung durch die Herausgeber*innen und den aus internationalen Expert*innen bestehenden wissenschaftlichen Beirat. Sämtliche Beiträge erhalten ein professionelles Lektorat und können fachspezifisch kommentiert …

Übernahme von „Problemkontexten“ im Zuge der Museumsprofilierung zu DDR-Zeiten am Beispiel der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen

von Tina Oppermann Die Staatlichen Ethnographischen Sammlungen (SES) sind der Zusammenschluss der drei sächsischen Völkerkundemuseen in Dresden, Leipzig und Herrnhut und seit 2010 Teil der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Das Herrnhuter Museum fällt aufgrund unterschiedlicher Faktoren aus dem hier behandelten Kontext heraus, sodass es zwei Museen mit einem gesamten aktuellen Volumen von etwa 300.000 Objekten zu betrachten gilt. Bei der Betrachtung von Museumsgütern, die auf dem Gebiet der ehemaligen DDR im Rahmen der so genannten Museumsprofilierung zwischen Institutionen überwiesen wurden, werden in der Regel die …

Vernetzung über Verstrickungen. Die AG SBZ/DDR stellt sich vor

von Carolin Faude-Nagel, Christopher Jütte und Doris Kachel Die Kulturgutentziehungen in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) sind auch über 30 Jahre nach dem Mauerfall nicht umfassend aufgearbeitet. Insbesondere systematische Überprüfungen von Sammlungsbeständen in öffentlichen Einrichtungen stehen größtenteils aus. Die Provenienzforschung in diesem Bereich beschäftigt sich mit Themenfeldern und Entzugskontexten wie den Enteignungen von Schloss- und Gutsbesitzer*innen im Zuge der Bodenreform („Schlossbergungen“), Überweisungen von öffentlichen Institutionen und Organisationen, Ankäufen vom Staatlichen Kunsthandel und der Kunst und Antiquitäten GmbH, oder auch …

Retour_RR

Bangwa collection from colonial context revisited. Museum objects as “the conscience of black civilization”

by Isabella Bozsa Since October 2019, I have been working as a provenance researcher at the Municipal Museum of Brunswick (SMBS) within the framework of the research project PAESE (Provenance Research in Non-European Collections and Ethnology in Lower Saxony). At the centre of my work is an ethnographic collection of about 700 objects from Cameroon, which the museum received from Kurt Strümpell (1876-1947), a colonial officer from Brunswick, between 1901 and 1908. Of particular interest are the circumstances of acquisition or appropriation under German …

Provenienzforschung im Stadtarchiv – Das Düsseldorfer Modell

von Annett Büttner und Nadja Brzezina In einem vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderten gemeinsamen Projekt des Kulturdezernats und des Stadtarchivs Düsseldorf wird seit November 2019 ein Findmittel zu den für die Provenienzforschung relevanten Beständen des Stadtarchivs Düsseldorf erarbeitet. Bisher konnten 41 Akten mit 36.289 Seiten tiefenerschlossen und verzeichnet werden. Eine Verlängerung des Projektes ist bewilligt. Die umfangreiche Überlieferung insbesondere zu Angeboten, Ankäufen, Gutachten und die allgemeine Korrespondenz von Mitarbeiter*innen im Kunst- und Kulturbereich der Stadt Düsseldorf in der NS-Zeit ist von herausragender Bedeutung für …

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search