Catégorie : Mondes connectés

La rubrique Mondes connectés regroupe les articles issus de carnets ayant pour objet plusieurs aires culturelles et montrant l’interconnexion entre ces dernières.

Exkursion | Besuch im Zentrum für verfolgte Künste, Solingen, mit der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung (@IMIS/UOS) am 7. Juni 2024.

Das Zentrum für verfolgte Künste in Solingen widmet sich als Museum Werk und Leben von Künstler:innen, die in den Diktaturen des 20. Jahrhunderts Verfolgung und Unterdrückung erfahren haben. Am 7. Juni 2024 bietet die Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung unter Leitung von Christoph Rass eine Tagesexkursion an diesen für die Gewalt- und Migrationsgeschichte des “Zeitalters der Extreme” wichtigen Ort für Forschung, Dokumentation und Vermittlung. Wir lernen dabei Dauerausstellung und Sonderausstellungen des Zentrums kennen, befassen uns mit dem regionalen sowie auch dem internationalen … Exkursion | Besuch im Zentrum für verfolgte Künste, Solingen, mit der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung (@IMIS/UOS) am 7. Juni 2024. weiterlesen

Les oubliés du prétoire: les interprètes judiciaires en Tunisie à l’époque coloniale (1883-1955) – 5in10 with Hend Guirat

Hend Guirat est maitresse-assistante au département d’histoire de la Faculté des Sciences Humaines et Sociales de Tunis, elle a soutenu en 2014 à l’EHESS (Paris), une thèse sur «La peine de mort en Tunisie sous le protectorat. Les condamnations prononcées par la justice pénale française (1883-1955)». Ses travaux de recherche portent essentiellement sur l’histoire de la justice à l’époque coloniale et postcoloniale et sur les divers acteurs de la hiérarchie judiciaire (magistrats, interprètes et avocats). Elle s’intéresse également à la question du genre et de la justice. Elle est membre du Laboratoire Monde arabo-islamique médiéval (FSHST).

History@SFB1604: T-Projekt meets DOMiD

Das Transferprojekt “Reflexive Migrationsforschung im Museum. Potenziale und Perspektiven virtueller Realitäten” des Sonderforschungsbereichs 1604 “Produktion von Migration” hat seine Arbeit aufgenommen. Am 6. Mai trafen sich die Osnabrücker Projektbeteiligten digital und in großer Runde mit ihren Partner:innen vom Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V. (DOMiD), am 15. Mai folgte ein Ortsbesuch einer kleineren Osnabrücker Delegation in Köln. Die ersten Gespräche dienten dem gegenseitigen Kennenlernen, dem Austausch über Ziele für und Anforderungen an das Projekt beider Seiten sowie Einblicken in die zur … History@SFB1604: T-Projekt meets DOMiD weiterlesen

Refugee and Asylum Seeker Rights in Europe: Gendered Crimmigration Experiences in the Dutch and Spanish Cases

By Colleen Boland. Europe faces increasing patterns of crimmigration, or the merging of criminal and migration law, discourse and practices. Refugees and asylum seekers are conflated with more general migrant populations, and are likewise subjected to these phenomena as well. This article asks how refugee or asylum seeker women experience or negotiate crimmigration rhetoric, policies and practices, particularly in light of the EU fundamental rights to asylum and non-discrimination.

Hin und wieder zurück. NGHM-Exkursion ins Emsland Moormuseum

AM 17. Juni 2024 führte die erste Exkursion der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung @ UOS ins Emsland Moormuseum in Geeste. Auf dem Programm der von Prof.. Dr. Christoph Rass geleiteten Tagesfahrt standen drei Themen: Den Vormittag verbrachten die Studierenden „auf den Spuren des Emslandplans“ mit einer geführten Rundfahrt in der Umgebung des Moormuseums, bei der es um Spuren der Transformation der Region durch dieses große Infrastruktur- und Wirtschaftsförderungsprogramm seit den 1950er Jahren ging. Im Anschluss erhielten die Studierenden eine Einführung in … Hin und wieder zurück. NGHM-Exkursion ins Emsland Moormuseum weiterlesen

Gaza through a Mother’s Lens

By Zahyie Kundos.
Since Gaza was set on fire, once again, I am asking myself: When will I manage to bring myself to language, to carry the duty of recording the apocalyptic scenes of death, and to imagine a way for rebirth thereof? The least of interventions from my safe place in the diaspora: bringing self to letters. Imagine.
But I haven’t been able to, and I am troubled to understand why not. Why is the distance between myself and the act of translating feelings into letters so big this time?

Vortrag zur Gestapo Osnabrück im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln |15. Mai 2024 |

Am 15. Mai 2024 stellt im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln Prof. Dr. Christoph Rass unter dem Titel “Das digitale Modell der „Osnabrücker Gestapokartei“. Erschließung, Quellenwert und Aussagekraft eines zentralen Datenverarbeitungssystems im Verfolgungsapparat des „Dritten Reiches“ Ergebnisse des DFG-Projekts Überwachung.Macht.Ordnung. Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo das von 2018 bis 2022 an der Universität Osnabrück umgesetzt worden ist. Ein Ziel des Projekts war die Herstellung eines Datenmodells der Osnabrücker Gestapokartei, mit dem sich Aufbau und Betrieb dieses Informationssystems durch die Preußische Geheimpolizei und die … Vortrag zur Gestapo Osnabrück im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln |15. Mai 2024 | weiterlesen

Maly Trascjanec digital erinnern – now in English

Seit gut zwei Jahren stehen unsere digitalen Ausstellungen zum Vernichtungsort Maly Trascjanec in Belarus online. Nun stehen sie auch in englischer Sprache zur Verfügung. Im kleinen Dorf Maly Trascjanec ermordeten nationalsozialistische Täter:innen und ihre Kollaborateur:innen zwischen 1941 und 1944 Zivilist:innen, Insass:innen der Minsker Gefängnisse, Partisan:innen, Mitglieder der einheimischen Inteligenzija sowie tausende einheimische sowie aus Mitteleuropa deportierte Jüdinnen und Juden. Zwar kann nicht eindeutig bestimmt werden, wie viele Menschen hier erschossen oder vergast wurden, doch ist sicher, dass Maly Trascjanec zu den größten Vernichtungsstätten auf … Maly Trascjanec digital erinnern – now in English weiterlesen

The COVID-19 Crisis, New Communities, New Narratives: A Snapshot  from Turkey

Could the COVID-19 crisis, which we currently perceive as something that belongs to the past, be an opportunity to go beyond anthropocentric thinking? Can narratives about new forms of community that complement our physical existence be constructed with animals and even with the AI via social media? This blog piece is the story of some points extracted from the online survey we conducted with a Turkish-speaking sample at the very beginning of the crisis, and the narratives that emerged around the exploratory survey.

Development at Work: Postcolonial Imaginaries, Global Capitalism, and Everyday Life at a Factory in Tunisia – A Conversation with André Weißenfels

André Weißenfels is a researcher focusing on the political economy of West Asia and North Africa as well as community decision-making processes, and “the social.” He has worked as a research associate at the Otto Suhr Institute of the Free University of Berlin and was a PhD fellow at the Graduate School for Muslim Cultures and Societies. He is the author of “Development at Work: Postcolonial Imaginaries, Global Capitalism, and Everyday Life at a Factory in Tunisia”. A conversation with Diana Abbani.

Cities in Custody: Urban Development as Spatial Proxy of Ideological Coloniality

In Iran, urbanization has played a central role in establishing infrastructures of social control, labor exploitation, and resource extraction – all under the auspices of religious authority. The appropriation of natural resources and public goods has caused lasting damage to ecological systems, making the region one of the world’s most extreme cases of heat and pollution, as Nassim Mehran and Niloufar Vadiati argue in their contribution to the “Kin City” text series.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search