Catégorie : Mondes connectés

La rubrique Mondes connectés regroupe les articles issus de carnets ayant pour objet plusieurs aires culturelles et montrant l’interconnexion entre ces dernières.

„Wir werden ermordet“: Der Aufschrei der Hoffnungslosen

Danny Carvajal // Mai 2021. Die COVID-Pandemie ist gerade in vollem Gange, aber landesweit demonstrieren die Menschen in Kolumbien in Massen auf der Straße. Es gibt etwas, das gefährlicher und tödlicher zu sein scheint als das Corona-Virus: das Regime. Eine Mischung aus Empörung, Wut und Angst ist der Motor der massiven Demonstrationen in …

History: An Important but Potentially Dangerous Part of the Humanities

By Antje Flüchter (History, University of Bielefeld, Germany). Before I start, I want to lay open the social and cultural position I am writing from: I write this piece as a historian, from a White female German perspective: History is a part of the humanities, but history is perhaps closer to politics and power than some of the other parts of the humanities.

التاريخ: جزءٌ من الإنسانيات مهمٌّ لكنّه قد يكون خطيرًا

أنتجي فلوشتر (التاريخ، جامعة بيلفيلد، ألمانيا). قبل أن أبدأ، أريد أن أبيّن الموقع الاجتماعي والثقافي الذي أكتب منه: أكتب هذه المقالة كمؤرّخة، من منظور أنثى ألمانية بيضاء: التاريخ جزء من الإنسانيات، لكنّ التاريخ قد يكون أقرب إلى السياسة والقوة من بعض أجزاء الإنسانيات الأخرى.

Geduld als Ressource – ein Interview

Bettina Siebert-Blaesing und Elisabeth Raschke // Mein Name ist Elisabeth Raschke. Ich möchte gerne heute mit dir, Bettina Siebert-Blaesing, über dein Forschungsthema sprechen.
‚Geduld als Ressource’ – Was können wir uns denn darunter vorstellen?
Bettina Siebert-Blaesing: Geduld ist oft ganz naheliegend. Immer dort, wo wir in einer Situation feststecken …

Michael Rothberg im Gespräch

Im Februar 2021 ist die deutsche Übersetzung von Michael Rothbergs Buch Multidirectional Memory. Remembering the Holocaust in the Age of Decolonization unter dem Titel Multidirektionale Erinnerung. Holocaustgedenken im Zeitalter der Dekolonisierung im Metropol Verlag erschienen. In seiner Studie untersucht Rothberg, Professor für Holocaust Studies an der University of California in Los Angeles, das Verhältnis von verschiedenen Gewalterinnerungen, besonders im Bezug auf Holocaust und Kolonialismus und plädiert für eine sich wechselseitig inspirierende, globale, solidarische Erinnerungskultur. Rothbergs Buch gilt als Standardwerk der Memory Studies und der Geschichte des Umgangs mit dem … Michael Rothberg im Gespräch weiterlesen

Territoires & savoirs partages, Briançon 14-16 mai 2021

LIMINAL s’associe à des acteurs de la solidarité et de la recherche pour Les journées du Briançonnais  :   Territoires & savoirs partagés Ateliers réflexifs entre acteurs de la solidarité et de la recherche  14-16 mai 2021, Briançon Journées d’ateliers co-construites par des acteurs de l’hospitalité du Briançonnais ( Tous Migrants, MJC du Briançonnais – centre social, Association Quatorze – Maison Bessoulie,  Médecins du Monde, Refuges solidaires, Solidarité Névache, Un thé dans la neige…) et différents acteurs de la recherche en sciences humaines et sociales … Continuer la lecture de Territoires & savoirs partages, Briançon 14-16 mai 2021

Voyages réels et imaginaires

Voyages réels et imaginaires VIIIe colloque de l’Association internationale des Études sur le Moyen Français Chronique de Nuremberg (Lafayette College, Réserve des livres rares) Lafayette College, Easton, Pennsylvanie, Etats-Unis 8-12 juin 2021 Organis…

Ein fast vergessenes Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte. Das „Gesetz über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“

Am 25. April 2021 jährte sich zum siebzigsten Mal das Inkrafttreten des „Gesetzes über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“. Das Gesetz definierte die zukünftigen Rechte der zu diesem Zeitpunkt nach wie vor in der Bundesrepublik lebenden ehemaligen Zwangsarbeiter:innen und der osteuropäischen Flüchtlinge, die bis Anfang der 1950er Jahre aus Angst vor Verfolgung in der Sowjetunion nach Westdeutschland geflohen waren. Anlässlich des Jahrestags haben wir an dieser Stelle eine Reihe von Beiträgen veröffentlicht, die sich mit unterschiedlichen Facetten der Geschichte der „Heimatlosen Ausländer“ in … Ein fast vergessenes Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte. Das „Gesetz über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“ weiterlesen

„Heimatlose Ausländer“ in Osnabrück. Zur Aushandlung von Teilhabe und Anerkennung

Ein fast vergessenes Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte, Teil 5 von 5. Linda Ennen-Lange, Lukas Hennies, Sebastian Huhn, Christoph Rass Das im April 1951 in Kraft getretene „Gesetz über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“ (HAuslG) war nicht zuletzt das Ergebnis des verständlichen Misstrauens der Alliierten gegenüber dem ehemaligen Kriegsgegner Deutschland, dem Land der besiegten Nationalsozialisten. Der Gesetzesentwurf des HAuslG wurde in einer ersten Beratung im Bundestag am 18. Oktober 1950 von Hans Lukaschek (CDU), dem Bundesminister für Vertriebene, als „Dokument der Bereitschaft zu einer völkerverbundenen … „Heimatlose Ausländer“ in Osnabrück. Zur Aushandlung von Teilhabe und Anerkennung weiterlesen

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search